Freitag, 31. August 2012

[Buchreview] Göttlich verloren

Der Titel dürfte euch teilweise schon bekannt sein.


Da ich von "Göttlich verdammt" (für Buchreview klicken!) so begeistert war und ich nicht es abwarten konnte, zu wissen, wie die Geschichte um Helen und Lucas weitergeht, habe ich mir einen Tag nach dem Durchlesen vom 1. Teil gleich den 2. Teil gekauft und diesen auch innerhalb von 24 Stunden verschlungen.
Jetzt darf ich bis März 2013 (!!!!!!!!!!!) warten, denn da kommt erst der 3. und letzte Teil der Trilogie (macht Sinn) raus. BUHU! Aber das ist eine andere Geschichte (haha!), heute geht's um "Göttlich verloren", ebenfalls von Josephine Angelini.
Vorneweg muss ich schon mal vorwarnen: ich habe mit jedem 2. Teil einer Trilogie so meine Problemchen, da meistens ein Nebenbuhler zu dem eigentlichen Pärchen stößt und ich immer sehr parteiisch  bin ... aber lasst euch davon nicht stören. So bin ich nun mal. :D






Handlung

Helen ist die Deszenderin, das heißt, dass nur sie allein in die Unterwelt hinabsteigen kann, wann sie will, was immer der Fall ist, wenn sie schläft.
Sie hat versprochen, dass sie die Furien umstimmen will, damit die Blutfehde endlich für alle Zeit beseitigt wird. Cassandra, das Orakel, hilft ihr bei der Suche nach den Furien. Helen ist auf die Hilfe ihrer Freunde angewiesen, besonders auf die von Lucas, auch wenn sie mit ihm keine Beziehung eingehen darf, wie sie denkt. Doch Lucas wendet sich von ihr ab und verändert sich sehr zu seinem Nachteil, das Dunkle wächst in ihm heran. Selbst Claire, ihre beste Freundin, hat eher Verständnis und Aufmerksamkeit für ihren Fast-Freund Jason übrig, als für Helen. In der Unterwelt trifft Helen Orion, der ein Rogue ist, d.h. dass er aus zwei  Häusern abstammt und somit auch ein Halbgott ist. Er wurde von Helens Mutter geschickt, um ihr bei ihrem Auftrag zu helfen. Er entwickelt sich mit der Zeit zu einem wichtigen Freund und Helfer für sie und die beiden kommen sich näher. Zwischendurch taucht Lucas aber immer wieder mal auf, hilft ihr immer aus der Patsche und kommt Helen ebenfalls ziemlich nahe, was sie natürlich ziemlich verwirrt.
Dann passiert das Unmögliche: durch eine List wird das Blut aller 4 Häuser (Atreus, Theben, Athen, Rom) vereint und ein erneuter Trojanischer Krieg scheint unausweichlich ...


Was ich gut fand

Die Entwicklung der Figuren fand ich sehr schön beschrieben. Man hat wirklich gemerkt, wie Lucas sich von Auftauchen zu Auftauchen veränderte und die Passagen, die aus seiner Sicht erzählt wurden, zeigten, wie sehr er sich nach Helen sehnt und wie sehr er sie liebt, auch wenn sie angeblich (!) seine Cousine ist und wie sehr ihn das frustriert und vor allem deprimiert. Er tat mir wirklich Leid!
Frau Angelinis Erzählstil war/ist sehr mitreißend und vor allem fühlt man wirklich mit den Figuren mit, sodass man immer weiterlesen will und muss, damit man weiß, wie es weitergeht. Das hat sie wirklich drauf!


Was ich nicht so gut fand

Wie schon gesagt finde ich es immer blöd, wenn die Hauptfigur im 2. Teil einen Nebenbuhler kennenlernt und sich zwischen Lover 1 und Lover 2 nicht entscheiden kann. (Ich bin immer für den, der im 1. Teil ihr Herz erobert, in dem Fall also ganz klar für Lucas.) Außerdem fand ich Claires Entwicklung echt schlecht, aber okay.
Die Sache, dass Cassandra zu Helen sagt, dass diese langsam stirbt, fand ich sehr verwirrend.


Annie's ultimatives Fazit

Ich finde, dass "Göttlich verloren" ein würdiger Nachfolger bzw. eine würdige Fortsetzung von "Göttlich verdammt" ist. Zwar mag ich die Story nicht so gern wie im 1. Teil, aber das ist ja irgendwie immer so bei mir. Jetzt muss es nur noch gaaaanz schnell März werden, damit ich endlich weiß, wie die Geschichte endet, ich halt's jetzt schon kaum mehr aus! #GroßerSuchti
Das Buch hat 504 Seiten, ist im Dressler Verlag erschienen und kostet 19,95 €.


Was haltet ihr von Trilogien?


xoxo!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen