Samstag, 6. Oktober 2012

[Buchreview] Vollidiot

Buchreview- Tiiiiiiimeeeee! *yeay*

Ich war mal wieder ganz fleißig *hust* und habe ein Buch durchgelesen und wollte euch mal meine Eindrücke dazu abgeben.
Heute handelt es sich um den Roman "Vollidiot" von Tommy Jaud. Der wurde sogar schon verfilmt mit Oliver Pocher, der irgendwie in die Rolle passt, denke ich. Den muss ich mir auf jeden Fall mal ansehen.
Fangen wir mal an:


Handlung

Simon Peters ist mit seinem Leben unzufrieden: er mag seinen Job bei der Telekom nicht, findet keine Frau und generell läuft alles bei ihm schief. Egal, wo er ist, läuft es nie so, wie er es sich vorstellt, egal, ob er im Urlaub oder in der Disco ist. 
Er verguckt sich in die kleine Starbucksverkäuferin, die er immer von der Arbeit aus beobachtet, traut sich aber nicht, sie anzusprechen. Dazu kommt noch sein Starbuckskomplex ... 
Simon versucht sich, mit anderen Dates abzulenken, eines wird ihm sogar von seiner Putzfrau organisiert, doch es will einfach nicht klappen.
Als dann sein bester Freund Flik mit einem Mal vor Simon eine Freundin hat, Simon auf einem Fanta 4 Konzert verprügelt wird und dann auch noch der Gerichtsvollzieher vor seiner Tür steht, ist das Chaos perfekt ..


Was ich gut fand

Ein großer, großer Pluspunkt: der Humor! Das Buch ist megalustig geschrieben. Simon ist teils ironisch, teils sarkastisch und hat immer einen Spruch parat, was seinem Umfeld aber nicht immer so gefällt. Beim Lesen musste ich mich wirklich sehr zusammenreißen, nicht vor Lachen zu schreien. Ich denke nicht, dass ich das den Leuten in der Bahn zugemutet hätte.
Die Geschichte an sich ist irgendwie typisch nach dem Motto "Danke Schicksal, du mich auch" aufgebaut, aber man kann nicht immer ahnen, was als Nächstes passiert .. nur manchmal.


Was ich nicht so gut fand

Am Ende finde ich es etwas langatmig und anstrengend zu lesen, weil er eine Phase durchläuft, in der er sich selbst bemitleidet und so weiter. Das war echt nervig und blöd zu lesen, denn es zog sich wie Kaugummi.


Annie's ultimatives Fazit

Ich fand das Buch gut und witzig und empfehle es für längere Bahnfahrten / Reisen, denn es ist wirklich einfach zu verstehen und liest sich auch (bis auf die eine Phase gegen Ende) echt leicht.
Das Buch hat 284 Seiten, ist im Fischer Verlag erschienen und kostet 7,95 €. 


Kommentare:

  1. Das Buch ist ja schon verdammt lange draußen. Ich hab's aber nie gelesen weil ich sowohl den Film als auch den Titel und das Cover irgendwie total doof finde. Aber vielleicht tu ich dem Buch da ja unrecht, denn es ist ja immerhin ein Bestseller. Hmmm...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ging es mir genauso! "Freiwillig" hätte ich es auch nicht angerührt, meine Mutti hat mich eher drauf gebracht :) Aber es lohnt sich wirklich, ich fand es wirklich lustig ;)

      Löschen